Trinkwasserverordnung 2011

Legionellenuntersuchung

Seit dem 1. November 2011 wurde die bis dahin bestehende TrinkwV 2001 auf den aktuellen Stand gebracht und den neueren Entwicklungen angepasst bzw. geändert. Sie wird ab sofort von der Trinkwasser­verordnung 2011 (TrinkwV 2011) ersetzt. -Novelliert am 12.10.2012-

Die bisherige Untersuchungspflicht auf Legionellen in zentralen Trinkwassererwärmungsanlagen für öffentliche Gebäude gilt ab dem 01. November 2011 auch für Wohngebäude. Die Pflicht zur dreijährlichen Untersuchung besteht für Trinkwasser-Großanlagen nach dem DVGW Arbeitsblatt W 551 (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.).

Bei uns erhalten Sie den Service einer Legionellenprüfung nach § 14 der TrinkwV 2011. Unsere Trinkwasserproben werden von einem akkredidierten Labor (Eurofins in Jena) untersucht und ausgewertet. Zusätzlichen Service, wie die Meldung des Prüfergebnisses bei Befall an das zuständige Gesundheitsamt oder das Bereitstellen von Kopien für Ihre Nutzer, haben wir für Sie auch vorbereitet. Darüber hinaus können wir Ihnen auch eine komplette Rohrleitungsprüfung, chemische oder mikrobiologische Kaltwasserbeprobung der wichtigsten Parameter anbieten. Sie wünschen weitere Informationen oder sind an einem Angebot interessiert? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Betroffen sind Anlagen mit

  • mehr als 2 Wohnungen
  • einem Warmwasserspeicherinhalt von mehr als 400 Litern und/oder
  • Warmwasserleitungen vom Trinkwassererwärmer bis zur am weitesten entfernten Zapfstelle mit einem Wasserinhalt von mehr als 3 Litern (3-Liter-Regel)

Falls eine Untersuchungspflicht besteht ist/sind

  • die Anlage alle 3 Jahre durch einen qualifizierten Probenehmer auf Legionellen zu untersuchen
  • geeignete Probenahmestellen, die den anerkannten Regeln der Technik entsprechen, vorzusehen

Falls bei der Untersuchung ein Befall festgestellt wird

  • sind die Untersuchungsergebnisse innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss der Untersuchung beim Gesundheitsamt zu melden

Folgende Probenahmestellen werden für eine orientierende Untersuchung nach Arbeitsblatt W 551 verlangt

  • eine Probenahmestelle am Ausgang der Warmwasserbereitung
  • eine Probenahmestelle am Wiedereintritt der Zirkulationsleitung
  • jeweils eine Probenahmestelle am Ende einer Strangleitung (z.B. Zapfhahn am Waschbecken)
  • optional kann zusätzlich eine Probenahmestelle am Kaltwassereintritt im Gebäude installiert werden

Die Pflichten des Anlageninhabers bestehen darin, zu prüfen ob für seine Anlage eine Untersuchungspflicht besteht

Bei den Kosten für die jährliche Legionellenuntersuchung handelt es sich um umlagefähige Nebenkosten der zentralen Warmwasseranlage. Diese können in der jährlichen Heizkostenabrechnung umgelegt werden



Wissenswertes zum Thema

Was sind Legionellen?

Legionellen sind im Wasser lebende Bakterien. Sie vermehren sich besonders gut bei Temperaturen zwischen 25°C und 50°. Gerade bei stagnierendem Wasser, d.h. Wasser in Rohrleitungen welches selten entnommen wird (z.B. Leerstandswohnung), können gehäuft Legionellen entstehen. Durch Aerosole (z.B. Wasserdampf während des Duschens) können diese Bakterien in die Lunge gelangen und schwere Krankheiten (Lungenentzündung) verursachen. Der technische Maßnahmenwert für die Legionella spec. beträgt 100 KBE (Koloniebildende Einheiten) in 100 ml Wasser.

Überschreitung der Werte

Bei Überschreitung des technischen Maßnahmewertes kann das zuständige Gesundheitsamt eine Ortsbesichtigung anordnen, sowie die Erarbeitung einer Gefährdungsanalyse und die Überprüfung der Anlage entsprechend den anerkannten Regeln der Technik verlangen.